Aktuelles

Rendez-vous: Paris

Die Französischkurse der Jgst. 8 und 9 sind mit dem Knirpstheater in die Multikulturalität von Paris eingetaucht und haben mit persönlichem Engagement Viktorias Suche nach ihrem Märchenprinzen – Victor Noir – verfolgt. Die Suche führte die SchülerInnen mit der Métro durch verschiedene Quartiers von Paris. So trafen sie auf einen Taschendieb, einen Poeten, einen arabischen Händler, einen chinesischen Koch, einen Clochard und jeder dieser Charaktere brachte auf seine Weise die Besonderheiten und den Charme von Paris mit. Am Ende wurde auf der Aulabühne das Geheimnis um Victor Noir gelöst.

(Nadine Peukert)

Schneesport-Exkursion nach Neuss

Erlebnisbericht von Tom Schöpgens

Am 14. November 2022 fuhr die ganze Jahrgangsstufe acht in die Skihalle Neuss, um sich auf die Schneesportfahrt im Januar 2023 vorzubereiten. Natürlich konnte ich mir das nicht entgehen lassen, und deshalb fuhr ich mit.

Weiterlesen…

Um 8:00 Uhr früh am Morgen ging es in der Achim Besgen Halle los, wo wir uns trafen. Dort besprachen wir alle wichtigen Informationen zum Skifahren, nachdem wir uns einen Erklär Film angeguckt hatten. Mit dem Bus wurden wir dann auf direktem Wege zur Skihalle gebracht.

Dort angekommen, gingen wir in den Skikeller und wurden von Betreuern ausgemessen und gewogen, damit uns die passende Skiausrüstung (Ski, Skischuhe, Helm) ausgeliehen werden konnte.

Nachdem wir diese angezogen und unsere Sachen eingeschlossen hatten, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die fortgeschrittenen durften sofort auf die hohe Piste, wohingegen alle anderen auf den kleinen Hügel, den sogenannten „Idiotenhügel ;-)“ sollten.

Dort wurde jedem ein Betreuer zu gewiesen, mit dem man bremsen, lenken und Kurvenfahren lernte. Die Schüler schlugen sich gut, doch es war sehr anstrengend, so dass wir uns alle um 14:00 Uhr auf die Pause freuten. Alle zogen die Ski aus und gingen zum Restaurant in der Halle.

Dort wurden Pommes Frites mit Chicken Nuggets, oder Nudeln mit Tomatensoße serviert. Also nahmen wir uns unser Essen und gingen mit Freunden an einen Tisch und fingen an zu essen. Nach der Pause, durften wir uns alleine auf die Piste wagen. Ich ging mit einem Freund von mir wieder auf den kleineren Hügel, da wir beide noch nicht so sicher waren. Aber nach ungefähr 60 Minuten auf der flachen Piste waren wir bereit für den großen Hügel. Also gingen wir auf die blaue Piste, auf die uns ein Tellerlift hochzog und fuhren dreimal runter. Dann war es schon 16:45 Uhr und wir mussten die Halle verlassen.

Nachdem wir uns wieder umgezogen hatten, verließen wir das Gebäude und stiegen in den Bus. Um 18:00 Uhr kamen wir in der Waldnieler Busschleife an wo wir von unseren Eltern abgeholt wurden. Die Beine taten zwar am Ende weh und es gab einen Muskelkater, doch es hat trotzdem Spaß gemacht und wir haben alle viel gelernt. Ein sehr gelungener Tag.

White Horse Theatre zu Gast am St. Wolfhelm

Am 11. November 2022 gastierte das White Horse Theatre, eines der europaweit größten pädagogischen Tourneetheater, an unserer Schule. Jährlich begeistern die professionellen Schauspieler mit ihren englischsprachigen Theaterstücken rund 400.000 Schülerinnen und Schüler.

Weiterlesen…

Eine aktuelle und mitreißende Inszenierung von „Missing Maths“ von Peter Griffith wurde unseren Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 7 und 8 geboten. Inspiriert durch die „Fridays for Future“-Bewegung setzen sich die vier Jugendlichen Lee, Sandra, Dave und Penny für den Klimaschutz ein. Um die Welt zu retten, wird aufgeregt argumentiert und leidenschaftlich diskutiert, um schließlich in der Öffentlichkeit zu demonstrieren. Dabei kommt der Unterhaltungsfaktor bei diesem ernsten Thema, nicht zuletzt durch eine kleine Liebesgeschichte am Rande, nicht zu kurz.

Eine altersgerechte Darbietung in einfachem und verständlichem Englisch!

Eine anspruchsvolle Aufführung durften die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase erleben. Die in der Originalsprache Shakespeares aufgeführte Komödie „The Taming of the Shrew“ stellte sie vor eine neue Herausforderung. In einer gekürzten Fassung, bei der weder Wortwitz noch Humor verloren gingen, präsentierte das Ensemble des White Horse Theatre eine rasante Inszenierung. Während die aus reichem Hause stammende, scharfzüngige Katharina jeden potentiellen Ehemann in die Flucht schlägt, ist ihre Schwester Bianca der Verzweiflung nah. Denn sie darf erst nach ihrer älteren Schwester heiraten. Mit Witz und Schlagfertigkeit gelingt es dem verarmten Edelmann Petruchio letztendlich seine widerspenstige Braut Katharina in eine fügsame Ehefrau zu verwandeln.

Dass Frauenbild und Humor im Elisabethanischen Zeitalter sich durchaus von unseren zeitgemäßen Ansichten und Wertvorstellungen unterscheiden, wurde den Oberstufenschülerinnen und -schülern unmissverständlich klar und bot in der Nachbesprechung im Unterricht viel Diskussionsstoff.

Zwei gelungene und nachhaltig wirksame Inszenierungen, die durch schauspielerisches Können und das richtige Maß an Unterhaltung überzeugten und bei unseren Schülerinnen sicherlich ein sprachliches Erfolgserlebnis hinterließen.

(Sandra Rieke)