Aktuelles

Bericht: Kursfahrt Brüssel

Bienvenue, welkom, willkommen, welcome
… to our field trip to Brussels (Englisch LKs Q1)

On Tuesday, January 30th, we discovered many interesting sights and learned a lot about the history of the European Union. We had the opportunity to explore the beautiful downtown area of Brussels and gained valuable insights into the workings of the EU. In this report, we will share our experience, focusing on the political and historical aspects of Brussels’ past and present.

To ensure everyone can gain an insight into our exciting journey to Brussels, we will continue in German.

Weiterlesen…

Während unserer Exkursion nach Brüssel am Dienstag, dem 30. Januar 2024, hatten wir die Gelegenheit, viele interessante Sehenswürdigkeiten zu entdecken und einiges über die Geschichte der Europäischen Union zu lernen. Begleitet wurden unsere beiden Englisch-Leistungskurse von den Lehrerinnen Frau Rieke und Frau Burghardt sowie dem stellvertretenden Schulleiter Herrn Göbels. Die Exkursion wurde im Vorfeld für die bevorstehende zehnte Direktwahl zum Europäischen Parlament im Juni 2024 organisiert. Ein weiterer Zweck war, dass die Schülerinnen und Schüler über Europa und Europapolitik diskutieren konnten. Da Brüssel ein mehrsprachiges Gebiet ist, bot sich die Gelegenheit unsere Englischkenntnisse außerhalb des Unterrichts zu praktizieren. Im Voraus wurden Kurzreferate auf Englisch vorbereitet, die dann im Bus und vor den zu besuchenden Orten in Kleingruppen präsentiert wurden. Das Programm begann mit der Besichtigung des Grand Place, der mit seinen goldenen Details an den Fassaden beeindruckte. Anschließend besuchten wir das Manneken Pis, eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Danach hatten wir Zeit, Brüssel in Gruppen selbstständig zu erkunden oder die typischen belgischen Spezialitäten wie Waffeln, Pommes oder Pralinen zu probieren.

Die Fahrt führte uns schließlich in das Europaviertel, wo wir eine Führung durch das Europäische Parlament erhielten. Außerdem hatten wir die Gelegenheit, ein Gespräch mit Herrn Dr. Stefan Berger, einem Abgeordneten des Europäischen Parlaments, zu führen. Wie wir, besuchte auch der gebürtige Schwalmtaler damals das St. Wolfhelm. Es wurden viele politische Fragen gestellt, über die anschließend diskutiert wurden. Herr Dr. Berger empfahl uns, fleißig Englisch zu lernen, da die Sprache im Alltag und in vielen Berufen sehr wichtig und hilfreich sei.

Unser letzter Besuchsort war das Parlamentarium, das Besucherzentrum des Europäischen Parlaments. Dort erhielten wir viele interessante Informationen und einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Parlaments bis zum aktuellen Zeitpunkt.

In conclusion, our trip to Brussels was a good blend of historical and modern charm. Exploring landmarks like the Grand Place, along with a visit to the Parlamentarium, provided a good understanding of the city’s significance.
The typical Belgian treats and interacting with locals added a personal touch to the journey.
Brussels, with its unique mix of tradition and modern elements, has left an enduring impression.

Tanja Bartelt, Ronja Lux, Ida Nabers (Q1, LK E Rie)

Lupetto eröffnet

Unser neues Lernzentrum “Lupetto” ist nun offziell gestartet. Vergangene Woche eröffnete Bürgermeister Gisbertz die von Gemeinde, Förderverein und SV aufwändig neu gestalteten Räume. Unsere Schülerinnen und Schüler können dort ab sofort nicht nur in angenehmer Atmosphäre selbstständig analog und digital Lernen und recherchieren, sondern auch Bücher ausleihen, oder einfach relaxen. “Chefin” des “Lupetto” (ital. “Wolfsjunges”) ist unsere Bibliothekarin und Betreuungskraft Frau Hahn. Sie kümmert sich in den neuen Räumlichkeiten nicht nur um die Schüler des verlässlichen Ganztags, sondern auch um die Buchausleihe. Der vordere Raum des “Lupetto” ist der neue Betreuungsraum, der hintere Raum, der durch Glastüren abgetrennt ist, enthält den Großteil der Bibliothek und ermöglicht Lektüre und konzentriertes Arbeiten.

Preisverleihung des Schulradelns 2023

Liebe Zweiradbegeisterte, 

im vergangenen Schuljahr hatten wir leider nicht die Möglichkeit unsere gemeinsame Triumphfahrt über die Champs Élysée zelebrieren zu können, dennoch sprechen 37 300 geradelte Kilometer der gesamten Schulgemeinde von einer sehr gelungenen erneuten Auflage. An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Teilnehmenden!
Eine besondere Auszeichnung geht an die aktuelle Jahrgangsstufe Q2, welche mit 37 Personen die meisten Teilnehmenden in einem Team im gesamten Teilnehmerfeld gestellt hat. Die Klasse 7c erradelte sich mit 3920,4 km den ersten Platz bei den meist gefahrenen Kilometern pro Kopf. Herzlichen Glückwunsch an beide Teams und ein großes Dankeschön an alle, die teilgenommen haben! Ein besonderer Dank gilt der Gemeinde Schwalmtal, welche beide Teams mit jeweils 200€ Siegprämie ausgezeichnet hat. 

Weiterlesen…

Sobald es Neuigkeiten zur erneuten Auflage des Schulradeln gibt, werden wir euch informieren. Bis dahin wünschen wir euch eine Handbreit Luft im Reifen sowie  allzeit gute und sichere Fahrt! 

Kira Brenner, Birte Möhlenkamp, Nadine Peukert, Lara Thiele 

26.01.2024 – Tag des Gedenkens für Opfer des Nationalsozialismus

27. Januar 1945: Die Gefangenen des Konzentrationslagers Auschwitz werden befreit.

Weiterlesen…

Die voll besetzte Kirche St. Maria Himmelfahrt zeigte, wie wichtig und bedeutsam der Gedenktag zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ist. In diesem Jahr gestaltete die Gemeinschaftshauptschule Schwalmtal in Kooperation mit Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. die Waldnieler Gedenkfeier. Schülerinnen und Schüler der Hauptschule stellten mit musikalischer Begleitung die Gedenkstätte Hostert für die Opfer der NS-Psychiatrie vor und zeigten mit engagiert aufbereiteten Plakaten ihre zentrale Botschaft zum Miteinander und Füreinander in der Gesellschaft auf. Zum Schluss setzten sie mit ihren Zukunftswünschen für Toleranz und Frieden bewusst einen Gegenpol zu den menschenverachtenden Gräueltaten des Nationalsozialismus.

Beim anschließenden Besuch der Gedenkstätte Hostert wurde ein selbst gebundener Blumenkranz für die Opfer niedergelegt und der Bürgermeister schloss die Feier mit einer prägnanten Rede, die auch auf aktuelle politische Unruhen hinwies, ab. Dabei hob er die Bedeutsamkeit der Erinnerungskultur hervor. Wie er sagte, trage man keine persönliche Schuld, wohl aber Verantwortung für unsere heutige Gesellschaft.

Daher freuen wir uns um so mehr über die vielen Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums, die in Begleitung von Herrn Brans und Frau Metzler-Frania trotz widrigen Regens an der Gedenkfeier teilnahmen und so, ganz im Sinne der Schule ohne Rassismus Schule mit Courage, ihr Engagement für Menschlichkeit zeigten.

Mareike Metzler-Frania