St. Wolfhelm – Europaschule in Nordrhein-Westfalen

Als Europaschule in Nordrhein-Westfalen möchte das Gymnasium St. Wolfhelm seine Schülerinnen und Schüler auf ein Leben und Arbeiten in Europa vorbereiten. Übergeordnetes Ziel des Europaprofils ist es, dass junge Menschen schon während ihrer Schulzeit Europa als integralen Bestandteil ihres Lebens erfahren, der europäische Gedanke gestärkt wird und persönliche Kontakte geknüpft werden. 
Seit 2017 ist St. Wolfhelm offiziell als “Europaschule in Nordrhein-Westfalen” (https://www.europaschulen.nrw.de) zertifiziert. 

Das Europateam am Gymnasium St. Wolfhelm hilft gerne weiter bei Fragen!
Koordination: Sandra Rieke
Europateam: Andrea Burghardt, Dirk Göbels, Hubert Hackenbroich (Ansprechpartner Austausche), Stefanie Johannsen, Birte Möhlenkamp, Marcel Müller, Nadine Peukert, Kathrin Reese (Ansprechpartnerin Debating Club), Sandra Rieke (Ansprechpartnerin Auslandspraktikum), Beate Schütz

Europa am St. Wolfhelm

Austausch mit Frankreich

Vor kurzem hatten wir Schülerinnen und Schüler aus der 9. Und 10. Klasse die Möglichkeit, am Frankreichaustausch teilzunehmen.

Am Sonntag, den 9. Juni, kamen die Franzosen aus Landrecies zu uns. Später fuhren wir zusammen für drei Tage nach Frankreich.

Während der gemeinsamen Zeit hier in Deutschland bereiteten wir ein Willkommensbuffet vor. Außerdem nahmen wir gemeinsam an einem Kunstprojekt teil, welches Herr Hackenbroich organisiert hatte.

Besonders schön war ein Ausflug nach Aachen, wo wir die Möglichkeit bekamen, die Stadt mit unseren Austauschpartnern zu erkunden.

In Frankreich blieben wir bis zum 15. Juni. Auch dort gab es viele Aktivitäten wie zum Beispiel eine Fahrt nach Lille und eine Exkursion zum Valjoly. Zum Abschluss fand ein Abschiedsabendessen in der Schule in Landrecies statt.

Der Austausch war für uns alle eine gute Erfahrung. Wir lernten trotz einiger Sprachbarrieren zu kommunizieren. Außerdem lernten wir einen anderen Blickwinkel kennen und sammelten viele Erfahrungen.

Viktoria Schmidt

Juniorwahlen am St. Wolfhelm

Am 03.06. fanden bei uns die Juniorwahlen zur Europawahl statt. Schülerinnen und Schüler aus der Q1 waren als Wahlhelfer tätig, wahlberechtigt waren in diesem Jahr 127 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8, 10 und der Q1. Ergebnisse werden am Wahlsonntag ab 18 Uhr auf der Homepage der Juniorwahl und später auch hier veröffentlicht.

Danke für die Teilnahme und Organisation im Vorfeld.

(Stefanie Aust)

Italienaustausch – Italiener hier

Seit Mittwoch sind 17 Schüler/innen und ihre zwei Lehrer/innen vom Istituto Musatti in Dolo bei uns zu Gast. Im Herbst 2023 waren bereits 18 Schüler/innen unserer Q1 mit Herrn Hackenbroich und Herrn Bicher in Dolo. Die italienische Gruppe bleibt noch bis Mittwoch am Niederrhein. Auf dem Programm stehen Hariksee (s. Foto), Köln, Aachen und Trampolinspringen in Mönchengladbach. Der jedes Jahr stattfindende Austausch (“Scambio culturale”) des St. Wolfhelm mit Dolo im Veneto besteht bereits seit 2005.

Félicitations

Herzlichen Glückwunsch zum DELF-Diplom B 2! 

Yannick Hüpkes Melo da Silva aus der Q 2 ist stolz auf sein Diplom.

Durch regelmäßige Teilnahme an der DELF-AG und intensives Lernen zu Hause konnte er sich auf die externe Prüfung B 2 des Institut Français vorbereiten.

Künstliche Intelligenz und Gefahren von Falschinformationen im Internet waren Bestandteil der mündlichen Prüfung, die Yannick hervorragend meisterte.

Um Ökologie in Bildungseinrichtungen und körperliche Aktivitäten als Katalysator für gesteigerte schulische Leistungen ging es im Schriftlichen.

Das DELF-Zertifikat mit dem Sprachniveau B 2 ist international im Rahmen des europäischen Referenzrahmens an Universitäten und Unternehmen anerkannt. Man kann sich damit an französischen Universitäten immatrikulieren.

B. Schütz

Erfolgreicher EU-Projekttag

Am bundesweiten EU-Projekttag (04.03.2024) fanden eine Podiumsdiskussion und anschließende Expertendiskussionen über das aktuelle Thema „Konflikte, Krisen, Kriege – was bietet Europa jungen Menschen?“ statt.

In Vorbereitung auf die diesjährige Europawahl diskutierten SchülerInnen der Jahrgangsstufen 10 und Q1, des Debating Clubs sowie drei weiterer Europa-Netzwerkschulen mit dem Staatssekretär Dr. Urban Mauer aus dem Ministerium für Schule und Bildung, dem Schwalmtaler Bürgermeister Andreas Gisbertz, dem CDU-Landtagsabgeordneten Guido Görtz, dem SPD-Europakandidat Michael Mölders, einem Jugendoffizier der Bundeswehr, Vertretern der Euregio und vielen weiteren Experten.

Besonders die Themen Sicherheit, Verteidigung und Migration wurden thematisiert.

Die RP berichtete:

https://rp-online.de/nrw/staedte/viersen/gymnasium-st-wolfhelm-schwalmtal-schueler-sprechen-ueber-europa_aid-107869379

(Sandra Rieke)

Der Debating-Club beim MUN am Schloss Neersen (17.02.2024)

Am 17.02.(2024) haben wir, fünf Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium St. Wolfhelm, am Model United Nations (MUN) im Schloss Neersen teilgenommen. Frau Johannsen begleitete uns.
Das Thema der Konferenz  lautete: “Challenge of Artificial Intelligence in the 21st Century“.
Es wurde dort unter anderem über die Vor- und Nachteile der künstlichen Intelligenz und die Auswirkungen der KI debattiert.

weiterlesen…

Debattiert wurde in fünf verschiedenen Committees, in denen über verschiedene Bereiche gesprochen wurde. Ein Beispiel hierfür ist das “Committee on Education” , welches sich mit den Auswirkungen der künstlichen Intelligenz auf den Schulalltag  auseinandergesetzt hat oder das “Political and Economic Committee” , das sich auf die Politik und Wirtschaft mit Neuerungen durch KIs konzentriert hat. 
Jeder Teilnehmer hat ein Land vertreten und schlüpfte somit in die Rolle eines Delegierten. Um die Atmosphäre möglichst politisch zu gestalten, musste jeder Delegierte sich an einen Dresscode halten. Gestärkt wurde die Atmosphäre ebenfalls durch strenge Regeln, die eingehalten werden mussten, um fair, richtig und strukturiert debattieren zu können. Das wichtigste am Debattieren war, dass man die Positionen des jeweiligen Landes und die Vorschläge immer auf Englisch präsentieren musste, wodurch wir auch lernten, besser auf Englisch zu kommunizieren. 
Gegen Ende der Model United Nations fand überraschenderweise noch ein Krisenstab statt. Dazu musste jeder Teilnehmer in den Versammlungsraum, wo uns mitgeteilt wurde, dass die Künstliche Intelligenz nun auf alle Systeme Zugriff habe, weshalb u.a. alle nuklearen Waffen drohten zu explodieren. Als wir das erfuhren, hatten wir insgesamt 45 Minuten Zeit, um eine Lösung für das Problem zu finden, was wir auch erfolgreich gemeistert haben. Das war echt total spannend.
Danach debattierten wir wieder in unseren Komitees und stellten die Resolution (= „Lösungen“) fertig. Daraufhin wurden alle Resolutionen vor allen Teilnehmern/Komitees vorgestellt und es wurde abgestimmt, ob die jeweilige Lösung gelten soll oder nicht.
Zum Schluss wurden noch Pokale an die besten Anfänger und an die besten Sprecher aus jedem Komitee verteilt. 


Zusammengefasst können wir sagen, dass es für jeden von uns eine tolle Erfahrung war. Was uns besonders gefallen hat, war das Schloss Neersen, in dem das MUN stattfand, weil dadurch eine besondere Atmosphäre herrschte. Dort finden auch tatsächliche Ratssitzungen statt, was den Ort sehr authentisch wirken lässt. Wir können jedem empfehlen, der Spaß an der englischen Sprache hat und sich für Politik interessiert, auch einmal an einer solchen Simulation teilzunehmen.

(Johannsen)